Kolja Mensing / Fels

Nach "DIE LEGENDEN DER VÄTER" ist Kolja zurück mit "FELS" (Verbrecher Verlag 2018)

 

KOLJA MENSING, Literaturredakteur beim Deutschlandfunk Kultur, schildert in seinem neuen Roman "FELS" eine Geschichte, die auch die seine ist: Es beginnt im Frühjahr 1940. Eine dreizehnjährige Schülerin und ein Wehrmachtssoldat tauschen Briefe. Sie verlieben sich ineinander, und drei Jahre später – am Heiligabend 1943 – verloben sie sich in aller Heimlichkeit. Kolja Mensing hat die romantische Geschichte von der Verlobung seiner Großeltern schon oft gehört. Als seine Großmutter ins Krankenhaus kommt, lässt er sie sich trotzdem noch einmal erzählen, und diesmal erwähnt seine Großmutter auch Albert Fels, einen jüdischen Viehhändler, der während ihrer Kindheit gleich nebenan im Haus ihres Onkels lebt. Zu Beginn des Krieges wird er in eine Heil- und Pflegeanstalt eingewiesen und kehrt nie wieder zurück in das kleine Dorf im Norden Deutschlands.

In begnadetem Erzählstil praktiziert Mensing Erinnerungskultur anhand der eigenen Familiengeschichte: Wir begeben uns auf eine Wanderung durch die Vergangenheit seiner Großeltern, zurück in die Zeiten des NS. Geleitet durch ihre Erinnerungen, werden rührende als auch schockierende Episoden aufgedeckt, bereits Gewusstes wird vor diesem Hintergrund neu ausgelotet und die erschreckende Macht des Gedächtnisses jedes Einzelnen für die Bewertung des Jetzt wird all zu deutlich.

30.11.2018 - 20:00
Buchhandlung Montag, Pappelallee 25 10437 Berlin
5€
Mensing, Kolja
Verbrecher Verlag
ISBN/EAN: 9783957323408
16,00 €